Chinesische Sinotrans etabliert Zugverbindung zwischen Shenzhen und Duisburg

Die chinesische Sinotrans, die Logistikdivision der China Merchants Group (CMG), etabliert ihre erste eigene Zugverbindung zwischen Shenzhen und Duisburg. Mit der neuen Verbindung zwischen dem Greater Bay Area Perlflussdelta entwickelten die Partner ein neues Angebot für den Güterverkehr zwischen China und Europa. Die Partnerschaft wurde zwischen dem duisport-Vorstandsvorsitzenden Erich Staake und Sinotrans-Vorstandsvorsitzenden Guanpeng Li vereinbart. Bis zu 60 Züge verkehren nun wöchentlich zwischen Duisburg und verschiedenen Destinationen in China.

Sichere Lieferketten zwischen Europa und China
„Shenzhen mit der Greater Bay Area (Perflussdelta) ist eine der wirtschaftlich erfolgreichsten Regionen in China. Duisburg ist ein Transportknotenpunkt mehrerer Verkehrsträger in Europa. Anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der chinesischen Sonderzone Shenzhen haben wir mit den Kooperationspartnern die Zugverbindung "Bay Area" zwischen Shenzhen und Europa geschaffen. Die Eröffnung der "Bay Area" ist von wesentlicher Bedeutung für die Sicherstellung der durchgängigen Lieferketten zwischen China und Europa sowie für noch engere wirtschaftliche Kontakte", erklärt der Vorstandsvorsitzende Guangpeng Li von Sinotrans.

duisport: Wachstum mit neuen Destinationen in China
„Die neue Zugverbindung zwischen Duisburg und Shenzhen ist ein weiterer Baustein unserer konstanten Wachstumsstrategie. Nachdem wir im Frühjahr beispielsweise Jinan in Nordostchina und Changsha in Zentralchina an unser Netzwerk angebunden haben, wollen wir nun das Perlflussdelta noch stärker bedienen. Mit dieser strategischen Partnerschaft stärken wir unser Netzwerk“, unterstreicht duisport-CEO Erich Staake.

Persönlich durch Guanpeng Li auf ihre Jungfernfahrt verabschiedet, markiert die neue Zugverbindung klassische Routenpunkte entlang der Neuen Seidenstraße: Von China über Kasachstan, Russland, Belarus, Polen bis nach Duisburg.

Sinotrans ist ein führender globaler Anbieter von integrierten Logistikdienstleistungen mit einem Jahresumsatz von 9,49 Milliarden Euro, die zur China Merchants Group gehört. Bereits im Jahr 2016 vereinbarten die duisport-Gruppe eine strategische und projektbezogene Kooperation mit China Merchant.

Spatenstich auf logport VI – Start frei für das Straßenbauprojekt „Querspange Walsum“

logport ruhr GmbH und die Stadt Oberhausen übergeben neue Tennisanlage

Neue Parkflächen für Lkw: Stadt Duisburg stellt Aktionsplan gemeinsam mit duisport vor

startport: Chancen für Frauen in Startups – Dr. Franziska Giffey zu Besuch im Duisburger Hafen

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat heute die startport GmbH besucht, eine Tochtergesellschaft der Duisburger Hafen AG. Begleitet wurde Frau Dr. Giffey von Duisburgs Oberbürgermeister, Sören Link sowie dem SPD Bundestagsabgeordneten, Mahmut Özdemir.

duisport-Vorstandsvorsitzender, Erich Staake sowie startport-Geschäftsführer, Peter Trapp, nahmen die Ministerin persönlich im Duisburger Innenhafen in Empfang. Bei startport trug sich Bundesministerin Dr. Giffey ins goldene Buch der Stadt Duisburg ein.

Die Ministerin informierte sich über die Arbeit des Startup-Accelerators startport und kam mit Vertreterinnen und Vertretern der Startups ForkOn, Limbiq, Heuremo und XOM ins Gespräch. In einer anschließenden Diskussionsrunde tauschte Frau Dr. Giffey sich mit duisport-Vorstandsvorsitzenden, Erich Staake, startport-Geschäftsführer, Peter Trapp sowie den Gründerinnen und Gründern zum Thema Vereinbarkeit Familie und der Arbeit in einem Startup aus. Dabei gingen sie ins Detail, welche Anforderungen die Branche an Familien stellt und wie sich Gründertum mit dem Privatleben in Einklang bringen lässt. Auch verschiedene Ansätze zur Verbesserung und Weiterentwicklung waren Thema des Austausches.

Der Besuch der Ministerin war nicht nur ein positives Signal an den weltweit größten Binnenhafen und die Stadt Duisburg, sondern wegweisend dafür, dass die Logistikbranche viel Potential für Familien und vor allem für Frauen bereithält.

Bislang gilt die Branche noch als überwiegend männerdominiert, jedoch liegt die Logistik mit rund 19 Prozent Frauen in Führungspositionen der Top-100-Logistikunternehmen (Quelle BVL) schon über dem Schnitt in Deutschland – Tendenz steigend.

Gebündelte Expertise – duisport investiert in Triest

News Icon

Pressekontakt

Für Presseanfragen, TV- und Fototermine sowie bei Rückfragen zu Pressemitteilungen wenden Sie sich bitte direkt an presse@duisport.de.

Nutzen Sie diese E-Mail auch, um in den Presseverteiler aufgenommen zu werden. Bitte informieren Sie uns, falls sich Ihre Kontaktdaten ändern.