History

Write, live and discover – time for history.


1926

The history of the port.


Discover in the meantime more than 88 years of history of Duisburger Hafen AG and see how the former port authority developed to a leading, multimodal solution provider.

Discover in the meantime more than 88 years of history of Duisburger Hafen AG and see how the former port authority developed to a leading, multimodal solution provider.

2016

300 Jahre Duisburger Hafen

Der weltgrößte Binnenhafen feiert sein 300-jähriges Bestehen. Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr finden Sie auf unserer Jubiläumsseite.


duisport-Gruppe setzt positiven Wachstumstrend fort

Gesamtleistung im Geschäftsjahr 2015 auf 217 Mio. Euro gestiegen / Konzernergebnis mit 16 Mio. Euro auf Rekordniveau / Gesamtumschlag wächst auf 69 Mio. Tonnen

Südafrikanischer Handelskonzern investiert auf logport IV in Kamp-Lintfort

Die Steinhoff-Gruppe, einer der weltweit führenden Anbieter der Möbelbranche mit Sitz in Südafrika, wird sich mit ihrer Tochtergesellschaft Global Warehouse als erstes Unternehmen auf dem Logistikareal logport IV in Kamp-Lintfort ansiedeln. Damit konnte bereits drei Monate nach Inkrafttreten des Bebauungsplans für logport IV der erste Großkunde gewonnen werden. Die zeitnahe Reaktivierung des ehemaligen Kohlenlagerplatzes wurde durch die intensive Zusammenarbeit mit der Stadt Kamp-Lintfort ermöglicht. Die Vermarktung des 30 Hektar großen Areals erfolgt durch die logport ruhr GmbH, ein Joint Venture der Duisburger Hafen AG und der RAG Montan Immobilien GmbH, mit Unterstützung der wir4-Wirtschaftsförderung, einem Zusammenschluss der Städte Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg.

FRESSNAPF investiert im Duisburger Hafen

Die FRESSNAPF-Gruppe, Europas Marktführer der Heimtierbranche, baut ihre Präsenz rund um ihre Unternehmenszentrale in Krefeld weiter aus: Gemeinsam mit einem international führenden Immobilienkonzern soll 2016 ein neues Logistikzentrum auf logport I in Duisburg-Rheinhausen entstehen. FRESSNAPF plant dort, ein Importlager insbesondere für Waren aus Asien und Nordamerika einzurichten. Aufgrund der optimalen Vernetzung des Duisburger Hafens und seiner Rolle als führende Logistikdrehscheibe in Zentraleuropa fiel die Wahl auf den Standort Duisburg.

2015

Arkas und duisport gründen Joint Venture

Im Rahmen der führenden türkischen Logistikmesse Logitrans haben das türkische Logistikunternehmen Arkas Holding S.A. und duisport heute die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von multimodalen Logistikflächen sowie der Aufbau intermodaler Dienstleistungen in der Türkei. Die Unterzeichnung der Vereinbarung erfolgte im Beisein von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und unterstreicht damit die Bedeutung dieser Kooperation für den Industrie- und Logistikstandort Nordrhein-Westfalen.


Jobmotor Duisburger Hafen sichert mehr als 45.000 Arbeitsplätze

Seit dem Jahr 2000 lässt die Duisburger Hafen AG in regelmäßigen Abständen die Arbeitsmarkt- und Wirtschaftseffekte des Logistikstandortes Duisburg in einer umfangreichen Studie untersuchen. Nach 2006 und 2011 wurde im Jahr 2015 dazu erneut das renommierte Berliner Marktforschungsinstitut Regionomica GmbH beauftragt. Die vorgestellten Ergebnisse unterstreichen eindrucksvoll die anhaltend positive wirtschaftliche Entwicklung des Duisburger Hafens.

Steigerung des Containerumschlags im ersten Halbjahr 2015 auf 1,8 Mio. TEU

duisport belegt Rang 41 der weltweit größten Containerhäfen / Fachzeitschrift Container Management bestätigt Position duisports als weltweit größter Containerumschlagplatz im Hinterland

Evonik und Duisburger Hafen gründen DERS Entwicklungsgesellschaft mbH

Die Evonik Industries AG und die Duisburger Hafen AG (duisport) gründen im Oktober das Gemeinschaftsunternehmen dev.log GmbH zur Entwicklung des Evonik-Standorts Lülsdorf.

Hafen von Antwerpen beteiligt sich an maritimer Bahnverbindung mit duisport

Der Hafen von Antwerpen und duisport verstärken ihre Zusammenarbeit. Der Antwerpener Hafen beteiligt sich dazu am Bahn-Shuttle, der die beiden Häfen miteinander verbindet. Die direkte Bahnverbindung zwischen Duisburg und Antwerpen wurde 2006 von der duisport-Gruppe unter schwierigen Wettbewerbsbedingungen in Bezug auf den Straßen- und Binnenschiffverkehr hergestellt. Die Entscheidung des Antwerpener Hafens, sich an der Bahnverbindung zu beteiligen, unterstreicht das Engagement beider Häfen, diesen wichtigen europäischen Logistikkorridor weiter auszubauen.

Siemens und duisport vereinbaren strategische Kooperation zur Entwicklung neuer Lkw-Verkehrsleitsysteme für See- und Binnenhäfen

Siemens und die Duisburger Hafen AG (duisport) unterzeichnen im Beisein von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek einen Kooperationsvertrag zur strategischen Zusammenarbeit. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von innovativen Konzepten zur Verkehrsflussoptimierung in multimodalen Verkehrsknotenpunkten. Eine wichtige Basis dafür ist die intelligente Lkw-Zulaufsteuerung „Integrated Truck Guidance“ (ITG) von Siemens, um vorhandene Infrastrukturen effizienter zu nutzen.

Chinesischer Marktführer NGC errichtet Europazentrale im Duisburger Hafen

Mit NGC hat sich das erste chinesische Unternehmen im Duisburger Hafen angesiedelt. Die Nanjing High Accurate Drive Equipment Manufacturing Group Co., Ltd (kurz NGC) ist einer der Global Player für Getriebe- und Antriebstechnik. Mit der Errichtung der Europazentrale in Duisburg bietet der Hersteller seinen europäischen Kunden einen direkten Zugriff auf seine Produkte und Serviceleistungen. Ortsnähe, Ersatzteilbevorratung und gebündeltes Know-how bieten die Plattform für eine optimale Kundenbetreuung mit kurzen Reaktionszeiten. Unterstützt wird NGC dabei vom breiten Leistungsspektrum der duisport-Gruppe

Bahnoperateur DistriRail setzt auf Drehscheibe duisport

Der niederländische Bahnoperateur DistriRail und duisport verstärken ihre Zusammenarbeit. DistriRail nutzt das Netzwerk von duisport zur Verteilung der Waren im europäischen Hinterland und baut die Shuttle-Verkehre zwischen Rotterdam und Duisburg weiter aus. Darüber hinaus geht duisport eine Minderheitsbeteiligung bei DistriRail ein.

2014

State visit of the Chinese State President Xi Jinping

Etwa 250 Ehrengäste begleiteten den Staatsbesuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping auf dem Logistikareal logport im Duisburger Hafen. Gemeinsam mit Vizekanzler Sigmar Gabriel und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nahm Erich Staake, der Vorsitzende des Vorstands der Duisburger Hafen AG, den Präsidenten in Empfang. Im Mittelpunkt stand die Einfahrt des „Yuxinou“-Zuges, der die Städte Chongqing in Zentralchina und Duisburg in nur 16 Tagen miteinander verbindet. Der hochrangige Besuch unterstreicht die Bedeutung des Industrie- und Logistikstandorts NRW.


A new export hub will be inaugurated

Der Immobilienkonzern Goodman und der Logistikdienstleister syncreon haben im Duisburger Hafen, gemeinsam mit Vertretern von duisport und Volkswagen sowie Oberbürgermeister Sören Link, die Einweihung des neuen rund 24.000 m2 großen Export-Hubs gefeiert. Mieter des Logistikzentrums ist Volkswagen. syncreon wird die Immobilie zur logistischen Versorgung der außereuropäischen Werke des Automobilkonzerns nutzen. Duisport übernimmt die Transportlogistik.

duisport erhält Auszeichnung für Logistikimmobilie

Das Projekt „logport II Duisburg“ der duisport-Gruppe wird von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit dem DGNB Zertifikat „Silber“ ausgezeichnet.

NYK / Yusen Logistics eröffnet neues Logistikzentrum im Duisburger Hafen

Die Yusen Logistics (Deutschland) GmbH hat heute die vierte Erweiterungsstufe im Duisburger Hafen realisiert. Der 26.000m2 große Logistikkomplex wurde in knapp neun Monaten auf einem der letzten verfügbaren Grundstücke des logport I-Areals durch die duisport- Gruppe errichtet. Der weltweit tätige Logistikdienstleister Yusen Logistics erweitert seine Kapazitäten am Standort auf nunmehr rund 70.000m2 Hallenfläche.

700,000 square meters surface are marketed completely

Das Gelände von logport I in Duisburg-Rheinhausen mit insgesamt rund 700.000 Quadratmetern Fläche ist komplett vermarktet.

Benteler Distribution: Spatenstich für Zentrallager mit Europas größter Hochregalanlage im Duisburger Hafen

Mit dem Spatenstich hat Benteler Distribution Deutschland (BDD) am 10. April 2014 den symbolischen Baubeginn des neuen Zentrallagerkomplexes im Duisburger Hafen gefeiert. Ab 2015 wird der Lagerhalter und Anarbeiter von Stahlrohren über ein Zentrallager mit einer Fläche von insgesamt 35.000 Quadratmetern verfügen, in dem mehr als 20.000 Tonnen Rohre gelagert werden.

Evonik und Duisburger Hafen bauen Zusammenarbeit aus

Die Evonik Industries AG und die Duisburger Hafen AG (duisport) bauen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit weiter aus und tragen dazu bei, die Wirtschaftsregion Nordrhein-Westfalen zu stärken.

Direkte Zugverbindung zwischen Antwerp Gateway und duisport

Seit Anfang Februar 2014 besteht eine Zugverbindung zwischen dem Hochseeterminal Antwerp Gateway und dem intermodalen Hub duisport, die dreimal wöchentlich bedient wird. Bisher wurden die Züge über das Main Hub und das Narcon-System, über das der Güterzugverkehr in Belgien geregelt wird, geleitet. Die neue Strecke ermöglicht eine schnellere und effizientere Frachtabfertigung in beiden Richtungen.

duisport erweitert Umschlagkapazitäten um 1 Mio. TEU

Die duisport-Gruppe erweitert ihre Terminalkapazitäten auf den linksrheinisch gelegenen Containerterminals auf lopgoirt I und logport III. Verbunden mit der Erweiterung von sechs auf insgesamt zehn Containerbrücken.

2013

Großer Bahnhof für Containerzug aus China im Duisburger Hafen

Mit einem großen Empfang wurde am 10.09.2013 im Duisburger Hafen die Ankunft des regelmäßigen Containerzuges zwischen dem zentralasiatischen Chongqing und Duisburg gefeiert. Anlass war das starke Interesse chinesischer Medienvertreter und des Staatsfernsehens an der „Yuxinou“-Schienenverbindung zwischen Asien und Europa und speziell dem Duisburger Hafen als Zielpunkt. Der Zug, der nur 16 Tage für die Fahrt zwischen den beiden Wirtschaftsmetropolen benötigt, war vor gut zwei Jahren als erster Zug zwischen China und Deutschland mit einem Rundlauf pro Woche gestartet. Inzwischen hat sich die Zahl der wöchentlichen Abfahrten auf drei erhöht – mit weiterhin positiver Wachstumsperspektive.


Inauguration of the new logistics center for AUDI AG

Einweihung des neuen Logistikzentrums für die AUDI AG  mit rund 53.000 Quadratmetern Hallenfläche im Duisburger Hafen. Über seinen weltweit größten CKD-Standort (Completely Knocked Down) lässt der Automobilhersteller aus Ingolstadt künftig 800.000 Kubikmeter Automobilkomponenten pro Jahr nach China, Indien und Mexiko exportieren. Das CKD-Geschäft übernimmt dabei der von Audi beauftragte Automobillogistiker Schnellecke Logistics. Errichtet wurde der neue Logistikkomplex mit rund 53.000qm Hallenfläche auf dem logport II-Gelände von der duisport-Gruppe, die darüber hinaus die integrierten Logistik- und Transportdienstleistungen organisiert. Die Gesamtinvestitionen betrugen mehr als 25 Millionen Euro. Mit der Ansiedlung entstehen in Duisburg rund 500 neue Arbeitsplätze.

Gedenktafel auf logport I eingeweiht

Das von der Duisburger Hafen AG gestiftete Denkmal zur Erinnerung an 100 Jahre Stahlproduktion in Rheinhausen wird gemeinsam mit ThyssenKrupp eingeweiht.

duisport and Ferrostaal will found Integrated Project Services GmbH (IPS)

Der international tätige Logistikdienstleister und Betreiber des Duisburger Hafens, duisport, und der weltweit tätige Industriedienstleister Ferrostaal, Essen, haben eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die Integrated Project Services GmbH (IPS). An dem neuen Unternehmen mit Sitz in Duisburg sind beide Vertragspartner zu je 50 Prozent beteiligt. Das Ziel: weltweite Speditionsleistungen für Industrieprojekte, vornehmlich für Unternehmen aus dem Anlagen- und Maschinenbau. Insbesondere wird das Unternehmen die Speditionsdienstleistungen für das Anlagengeschäft der Ferrostaal Gruppe übernehmen.

More than 3 million TEU containers

Der Duisburger Hafen schlägt in diesem Jahr erstmals mehr als 3 Millionen TEU-Container um.

Port Hinterland concept for the port of Jebel Ali in Dubai

DP World, one of the leading port operators worldwide, instructed duisport to generate an integrated port hinterland concept for the port of Jebel Ali in Dubai. A detailed market analysis, as well as a feasibility study, for the optimization of the transport chains and for the development of logistics areas are part of the intended master plan. In this way, DP World, represented by more than 65 terminals on six continents and the largest inland port in the world, will intensify their partnership.

Inauguration of a connecting street between Chempark and the logistics area logport III

Die Verbindungsstraße zwischen Chempark und Logistikfläche logport III wurde eingeweiht. Die neue, nicht-öffentliche Verbindungsstraße zwischen dem logport-Gelände der duisport-Gruppe (Duisburger Hafen AG) und dem Chempark ist gut 900 Meter lang. Ab Oktober können die Unternehmen im Chempark durch diese Anbindung den neuen Terminal logport III des Duisburger Hafens nutzen.

2012

Export-Hub im Duisburger Hafen: Audi entscheidet sich für den Logistikstandort duisport

Der Hafenbetreiber duisport errichtet im Duisburger Hafen zusammen mit Schnellecke Logistics den weltweit größten CKD-Export-Standort der AUDI AG für Exporte nach China und Indien. duisport entwickelt dafür das maßgeschneiderte Gesamtkonzept.


Kühne + Nagel baut Aktivitäten im Duisburger Hafen weiter aus

Mit der Einweihung eines neuen Logistikzentrums erweitert die weltweit operierende Kühne + Nagel-Gruppe ihre Logistikflächen im Duisburger Hafen auf fast 185.000 Quadratmeter. Damit ist Duisburg der weltweit größte Standort des Unternehmens. 

Containerumschlag mit neuer Bestmarke

Die duisport-Gruppe hat im zurückliegenden Geschäftsjahr eine Gesamtleistung von rund 149 Mio. Euro erwirtschaftet.

Rang 51 der weltweit größten Container Häfen

Der Duisburger Hafen belegt Rang 51 der weltweit größten Container Häfen

2011

Samskip baut Aktivitäten aus und investiert in Duisburg

duisport wird für das seit vielen Jahen im Duisburger Hafen engagierte internationale Logistikunternehmen Samskip mit seinem Tochterunternehmen Van Dieren das neue KV-Terminal in Duisburg-Hohenbudberg auf Basis eines langjährigen Vertrags errichten.


Verkehrskonzept für logport I und Hohenbudberg

Gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen entwickelt die Duisburger Hafen AG ein tragfähiges Konzept für die Verkehrsanbindung der Hafengebiete logport I und Hohenbudberg.

Metal One Tochterunternehmen "Siecop" siedelt sich in Duisburger Hafen an

Metal One, ein weltweit agierendes Stahlunternehmen, Tochter der Mitsubishi Corporation und Sojitz Corporation, übernimmt ein 22.000qm großes Grundstück am Fuß der Oberbürgermeister-Lehr-Brücke in Disburg-Ruhrort.

Von Duisburg in die Antarktis

duisport verpackt und verschifft Polarstation für die indische Regierung mit dem Know How aus allen Bereichen der duisport-Gruppe.

duisport und CURRENTA intensivieren Zusammenarbeit

Die duisport-Gruppe (Duisburger Hafen AG) und der CHEMPARK-Betreiber Currenta GmbH & Co. OHG, ein Joint Venture der Bayer AG und der LANXESS Deutschland GmbH, wollen ihre seit Jahren sehr gute Zusammenarbeit weiter ausbauen.

Jobmotor für die gesamte Region

Der Duisburger Hafen ist mit mehr als 40.000 hafenabhängigen Beschäftigten der Jobmotor für die gesamte Region.

2010

duisport Group (Duisburger Hafen AG) and RUETGERS Germany GmbH founded a joint venture

Die duisport-Gruppe (Duisburger Hafen AG) und die RÜTGERS Germany GmbH haben das Joint Venture ‚TARLOG’ zur gemeinsamen Entwicklung von Logistikaktivitäten und Vermarktung von Flächen im RÜTGERS-Industriepark in Castrop-Rauxel gegründet.


Kühne + Nagel mit weiterem Großprojekt im Duisburger Hafen

Die duisport-Gruppe stellt Kühne + Nagel eines der letzten Grundstücke auf logportI in einer Größenordnung von 65.000 m² zur Verfügung. Mit einer Gesamtfläche von 160.000 m² verfügt Kühne + Nagel, trotz vieler weiterer namhafter Investitionen internationaler Kunden, nun auf logport I über das mit Abstand größte Areal.

Research in cooperation with EffizienzCluster Logistik Ruhr

duisport beginnt insgesamt fünf Forschungsarbeiten in Zusammenarbeit mit dem EffizienzCluster Logistik Ruhr (WiWeLo, OrGoLo, CoReLo, Sef Log, MMP)

duisport (Duisburger Hafen AG) and HOCHTIEF Concessions AG founded a joint venture

duisport (Duisburger Hafen AG) und die HOCHTIEF Concessions AG, eine Tochtergesellschaft des internationalen Baudienstleisters HOCHTIEF, haben ein Joint Venture gegründet, um gemeinsam weltweit Häfen und Hafenterminals zu entwickeln. Die neue Gesellschaft soll Management, Betrieb und Vermarktung von Häfen und Hafenterminals übernehmen. Hinzu kommen auch deren Planung, Entwicklung und Ausbau.

The Trimodal Heavy-Lift Terminal starts operation

The Trimodal Heavy-Lift Terminal started operation in the outer port in February. This extends the offer range of the Port in the heavy goods handling sector. At the beginning of 2010, in joint cooperation with Reiner Bohnen und Garbe Logistics AG on an area of 70,000 sq.m., a logistics rail hub with an area of 30,000 sq.m. for the distribution of the Danone water brands Evian and Volvic opened in the north of Germany. This year the Port will handle more than 2 million TEU containers for the first time.

2009

VTS becomes part of the duisport Group

The packaging specialist VTS, which was acquired at the beginning of 2007, becomes duisport packing logistics GmbH; with this, the integration into the duisport group will be finally completed. The company duisport packing logistics in the Freihafen operates a newly constructed modern center for packaging logistics for heavy goods and investment goods.


The Gateway West Terminal starts operation

The Gateway West Terminal on the logport II grounds in the south of Duisburg starts operation. The public KV handling area is managed by Duisburger Hafen AG jointly with the Imperial subsidiary Rhine-Ruhr Terminal. The company duisport consult GmbH is founded and offers globally-active logistics specialists and port operators professional consultation services in the development of infrastructure and suprastructure.

Start of the "Glückauf-Express"

The "Glückauf-Express", initiated by the duisport Group, connects the ports Duisburg, Gelsenkirchen and Dortmund with each other by rail.

Foundation of logport ruhr GmbH

Foundation of logport Ruhr, a joint venture of the duisport Group and RAG Montan Immobilien GmbH.

The DKT Duisburg multi-purpose terminal is taken into operation

The DKT Duisburg multi-purpose terminal will be built and taken into operation by the company DKT with the same name, a company of the Bertschi Group. In this way, logport I will be provided with a central hub for the chemical industry.

2008

The Duisburg Trimodal Terminal (D3T) is opened

The Duisburg Trimodal Terminal (D3T) is opened in the logistics center logport I (see also 2007).

Kühne & Nagel acquires a second, newly constructed warehouse there.

Duisburger Hafen AG and RAG Montan Immobilien GmbH found a joint development and marketing company for former Montan ground sites in the entire Ruhr district which are suitable as logistic locations. The new joint venture has the name logport ruhr GmbH.

In Shanghai a representative office of duisport packing logistics GmbH will be set up.

This year the Port will handle more than 1 million TEU containers for the first time.


2007

Construction of the Duisburg Trimodal Terminal (D3T)

The shipping companies CMA CGM and NYK decide on the construction of the Duisburg Trimodal Terminal (D3T), the first shipping terminal in the European Hinterland. Duisburger Hafen AG has a 20 percent share in the operating company of the logport terminal.

Further infrastructure projects are also realized. Thus Logistics-Center Duisburg Logport GmbH initiates and supports the construction of the eastern tangent, in order to ease the truck traffic load in the Rheinhausen district.

Also the rail network is being continuously extended, in order to enable it to handle the ever increasing material-handling quantities.

In the logport, Gökbora opens its goods turntable for Western Europe.

The Rhenus group extends its activities by a distribution center in the logport for Verbatim.

GUD, a materials-handling company for replacement combustible materials, puts its hall into operation at the logport port.

Simon Hegele is now developing contract logistics activities here for medical technology and drugstore goods.

Schenker Germany acquires a new material handling terminal. The 265 hectares area is already 90 percent marketed.


2006

Company shareholder of UTM Umschlag Terminal Marl GmbH & Co. KG

Duisburger Hafen AG, jointly with the companies Infracor and Rinnen, is a company shareholder of UTM Umschlag Terminal Marl GmbH & Co. KG. All three companies in each case hold 33 percent of the shares in the operation of the terminal for combined railway traffic in the Marl chemical park.

Within 10 years, 50 new companies could be won over for the Port location and the already resident companies are developing dynamically. 17,000 workplaces in Duisburg are directly and indirectly dependent on the Port, and there exist 36,000 workplaces in the overall region.

duisport takes over logport II, the former ground site of the Sudamin MHD metalworks, in order to enable the use of the area with currently 33 hectares in total for the extension of the Port and for logistic objectives.

At the end of 2006, the port business, with effect at the start of the year 2007, takes over the VTS Group (today duisport packing logistics), one of the market leaders in packaging logistics for the capital goods industry, with subsidiaries in Chemnitz, Hainburg and Antwerp.

In the logport I, the industrial tire office Lüdtke and the DHL supply chain are setting up headquarters.


2005

The Antwerp Gateway Terminal is opened

The Antwerp Gateway Terminal, in which the Port has a share, is opened. Via this sea port terminal, goods are routed to and from Antwerp over Duisburg.

This year the 700,000 TEU mark in the container turnover sector is exceeded and more goods items than bulk commodities are handled for the first time in the Port.

The Mates forwarding agency and the Buhlmann pipe-fittings steel trade acquire newly-constructed buildings and halls in the logport.

The automobile logistics specialist Harms (today BLG LOGISTICS GROUP) opens a car terminal with pre-delivery inspection center.

Dade Behring (today Siemens Healthcare Diagnostics Products) and Alfons Greiwing (today Greiwing logistics for you), put new distribution centers into operation.


2004

Automobile logistics specialist Cobelfret and UnionStahl start operation

The Belgian automobile logistics specialists Cobelfret and UnionStahl start operation in the logport.


2003

Structural conversion measures at the railway station approach area logport

Kühne & Nagel set up headquarters in the logport, who were formerly located on the eastern side of the Rhine.

The alteration works in the railway station approach area logport begin. By the end of 2005, an extension to 10 railway tracks is implemented.


2002

Opening of the trimodal container terminal DIT Duisburg Intermodal Terminal

In the logport, DIT Duisburg Intermodal Terminal opens the trimodal container terminal. Hafen Duisburg-Rheinhausen GmbH invested approx. 30 million Euro in the construction of the container terminal. Duisburger Hafen AG today has a share of 24 percent in the operating company.

The affiliate duisport facility logistics GmbH is founded. This takes over the three ranges of tasks involving Port Logistics, Warehouse Services and Facility Management.


2001

Foundation of duisport rail GmbH

After the successful start in the previous year, the second "Logistics Forum 2001 Duisburg" took place on 14th and 15th February. More than 700 logistics experts from the whole of Europe take this opportunity to discuss current specialist subjects. At a press conference on 30th April, in the presence of the NRW minister for economy, medium-sized companies, energy and transport, Ernst Schwanhold, presented Rhenus AG & Co. KG as a further investor for the Logport grounds.

In May, duisport rail GmbH is founded as the sole railroad business of Duisburger Hafen AG. As well as the networking of the port centers Logport and Ruhrort, the quotation includes additional traffic services in a vicinity extending to approx. 50 kilometers.

On 30th May on the Logport grounds, CM Eurologistik GmbH, a subsidiary of the Hamburg Mackprang Group, inaugurates one of the largest logistics halls with moving racks in Europe.

On the 18th June, the Port group, with the EUROCenter on the Logport area, delivers a highly modern rail logistics center to the operator P&O Trans European (now Raben Logistics).


2000

Visit of the Federal Chancellor

The Federal Chancellor Gerhard Schroeder was very impressed with the positive progress of the structure change in an inspection of the Logport area on the 2nd February 2000. Jointly with Wolfgang Clement, NRW Prime Minister, he attended the signing of the agreement concerning the commitment of the P&O Group to the Logport grounds. P&O will operate the "Duisburg Intermodal Terminal" in the Rheinhausen port after its extension, which will be constructed there jointly with Duisburger Hafen AG as a trimodal container terminal. In addition, P&O takes over a bimodal rail terminal constructed by Duisburger Hafen AG.

As a consequence of the new alignment of the company strategy and statement of the changed company philosophy, from 1st March 2000 the port business trades under a new name: Duisburger Hafen AG. The new cover brand is named "duisport". In this word creation, the location acquisition is combined with the international term for port and logistics center.

Between duisport and ESM/Zeeland Seaports, a cooperation agreement is concluded in Middelburg in Holland. The objective in particular is the intensification of the transport connections between the two ports.


Cooperation is arranged

Ein Meilenstein ist der Namenswechsel der Duisburg-Ruhrorter Häfen AG zu Duisburger Hafen AG und die damit verbundene Etablierung der Marke „duisport“. Dieser Wechsel ist Ausdruck der neuen und modernen Unternehmensphilosophie. Auch zwischen duisport und den ESM/Zeeland Seaports von Middelburg werden Kooperationsvereinbarungen getroffen, ebenso wie mit dem Hafen Ventpils in Lettland. Im logport siedelt sich CM Eurologistik an, ein Unternehmen der Hamburger Mackprang-Gruppe.

Partnerships are founded

Das Land Nordrhein-Westfalen und die Provinz Zeeland unterstützen die Partnerschaft nachdrücklich und bringen dies durch einen Vertragszusatz zum Ausdruck. Zum zweiten Mal wird der Hafen Duisburg von den Lesern der Zeitschrift „Binnenschifffahrt“ als „Binnenhafen des Jahres“ ausgezeichnet. Am 5. Dezember präsentiert sich der lettische Freihafen Ventpils in Duisburg. Im Rahmen dieses Besuches schließen beide Häfen ein Kooperationsabkommen ab mit dem Ziel, eine partnerschaftliche Verbindung zwischen den Hafenstandorten zu entwickeln. Ebenfalls am 5. Dezember versammelt sich das Landeskabinett Nordrhein-Westfalen zu einer auswärtigen Sitzung auf dem Logport-Gelände, um sich einen Überblick über den Fortgang der Umstrukturierung zu verschaffen. Dabei wird ein weiterer Großinvestor für das Areal vorgestellt: Der internationale Logistikkonzern Kühne & Nagel, der bereits ein Distributionszentrum im Logistikpark Kaßlerfeld betreibt, hat sich zu einem weiteren Engagement am Standort Duisburg entschlossen und beabsichtigt die Errichtung eines neuen Logistik-Centers auf einer Gesamtfläche von 100.000 Quadratmetern.

1999

The Port looks to the future

Faced with the development trend over the years from a bulk goods to a high-value goods material-handling port, it was necessary for the Port to outline the direction for strategies in the future. New traffic and goods flows should be diverted to Duisburg and the location developed to a transport and distribution center for the central unit European region. The container traffic and imported coal traffic were defined as growth sectors. The networking of Duisburg with other important port locations should contribute to an increase in the traffic volume in Duisburg.

During a trip to the USA, Duisburg port concluded a cooperation agreement with the ports Memphis and Pittsburgh for the promotion of the connections.

In December 1999, the inland port authorities of Duisburg and Antwerp in Scheldestadt sign a "Memorandum of Understanding". The connection resulting from the participation of duisport in the planned further container terminal in Antwerp is consolidated. The North-Rhine Westphalia provincial government provides the infrastructural bridge between the two ports: On a political level, the reactivation of the "Iron Rhine" is striven for.


1998

Development of a multimodal logistics center

The port group acquires the former grounds of the Krupp steel works on an area of 265 hectares in Duisburg-Rheinhausen sited on the western side of the Rhine. The company Duisburg-Rheinhausen GmbH is founded for this purpose. The objective is the development of the grounds to a multimodal logistics center. The development and marketing of the logport grounds are taken over by the newly founded Logport Logistics-Center Duisburg GmbH.


1997

The Agency Port is founded

The company Agency Port Duisburg GmbH, a 100 percent subsidiary of the port business, is founded. Its task in particular is the marketing in the site location.

The PCD Packing-Center-Duisburg is formed. Here, high-quality goods are packed for ocean shipment.

The backfilling of the Kaiser Port is continued up to the Vincke canal.

On 25th September, Duisburg port is awarded the distinction of "Inland Port of the Year" by the journal "Binnenschiffahrt".


1996

Masslog is built up

The 21 hectare area of the former Duisburg copper works, which has remained unused to date, is acquired by Duisburg-Ruhrorter Hafen AG in order to build there, jointly with Amsterdam port, the material handling terminal "Masslog" for imported coal.


1995

The Innenhafen is sold

On 31st December the Innenhafen, approximately 350,000 square meters in size, is sold to the municipal company "Innenhafen Duisburg Entwicklungsgesellschaft mbH". The adjacent narrow ground sites no longer meet the demands of modern logistic concepts and are integrated into urban uses.


1993

Conversion in the Südhafen Ruhr location

For the improvement of the water-side connection of the container terminal, as well as the railway station, for combined traffic (commissioning 1992 with DUSS), between 1993 and 1995 the bank of the Ruhrorter southern port was built over. After resettlement of an operation for bulk commodity handling, the grounds are made watertight and bounded on 700 m length with a new vertical bank construction work. In this way, optimum prerequisites are provided over an approximately one kilometer length for a swift material handling of containers between water and land.


1991

275-year port anniversary

1991 was an important year was for the Duisburg-Ruhrorter port. The Duisburg free port was officially inaugurated, in the Kasslerfeld logistics park the international forwarding company Kühne & Nagel put into operation the first building section of its Eurologistics Center, and at the port Duisburg a heavy-duty goods loading facility was opened. However, the most important event without doubt was the 275-year port anniversary, which was celebrated with a large public festival and numerous events on 3rd - 22nd September.


02. 01. 1991 991 the free port starts operation

Der Freihafen nimmt am 2. Januar 1991 planmäßig seinen Betrieb auf. Mit der Eröffnung des Bahnhofs für den Kombinierten Verkehr 1992 am Ruhrorter Südhafen wird ein weiterer wichtiger Schritt zur Anpassung des Hafens an geänderte logistische Rahmenbedingungen getan. Das neue Terminal verknüpft die Verkehrsträger Schiene, Straße und Wasser in einem Punkt und erleichtert damit die Wahl des jeweils günstigsten Transportweges. Von hier aus werden inzwischen Container, Trailer und Wechselbehälter per Bahn zu rund 50 nationalen und internationalen Zielen transportiert.

1990

Opening of the Duisburg free port

In the Südhafen a second water-spanning storage and loading hall was built.

10th July, foundation of the company DFL Duisburger Freihafen Lagerhaus Gesellschaft mbH & Co. KG.

14th September, a cooperation agreement is arranged and stipulated between the ports Duisburg and Danzig.

17th October. Laying of the first rail track as a foundation stone for the railway station for combined cargo traffic.

On 23rd November the opening ceremony of the Duisburg free port, the first free port in the inland region, with more than 2500 visitors.

Roofing ceremony of the first Euro Logistics Center Kühne + Nagel AG& Co im Logistikpark in Neuenkamp.


1989

21 September: Laying of the foundation stone to the free port

A railway station for combined traffic, with connection to the Nord-Süd-Magistrale through the "southern curve", is planned.

The law relating to the erection of new free ports and to the change of customs law comes into force on 1st August.

On 21st September, the foundation stone is laid for the Duisburg free port at the Ruhrorter Nordhafen.


International building exhibition Emscher Park

1989 wurde die Internationale Bauausstellung Emscher Park von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit der städtebaulichen und ökologischen Erneuerung der Region zwischen Duisburg und Dortmund beauftragt. Dabei ging es im Gegensatz zu den früheren Bauausstellungen nicht um die Präsentation bautechnischer Neuerungen oder innerstädtische Sanierungsmaßnahmen. Ziel war der Wandel einer alten Industrieregion mit etwa 800 Quadratkilometern Fläche zu mehr Lebens- und Wohnqualität unter Wahrung architektonischer, städtebaulicher, sozialer und ökologischer Aspekte. 17 Städte und zwei Kreise waren an diesem 10-jährigen Projekt, das die Dimension einer Regionalplanung erreichte, beteiligt. In Duisburg wurden in dieser Zeit zahlreiche bauliche Zeugen der von Kohle und Stahl geprägten Industriezeit rekultiviert und für neue zeitgemäße Nutzungsformen umgestaltet.Am Holzhafen soll mit dem vom englischen Star-Architekten Sir Norman Foster entworfenen Euro-Gate das Symbol des neuen Duisburg entstehen. Mit seiner konsequent am Bogen des Hafenteils orientierten Linienführung wird das Gebäude auf 16 Geschossen ca. 60.000 Quadratmeter Fläche bieten.

1988

Restructuring measures are intensified

The structural crisis in the Montan region on the Rhine and Ruhr is the occasion for the Ruhr District Conference with the Federal Chancellor which occurs on 28th February. Its result: Over one billion DM in promotion funds in total are granted for the region. This also benefits Duisburg to a considerable degree: The restructuring measures already introduced in the middle of the eighties are intensified. In the course of this development, Duisburg also concerns itself with the authorization of a free port.


1987

Commissioning of the "Rhein-Ruhr-Terminal" at the Parallelhafen

The renovated Ruhr lock starts operation. The old Lock I in Meiderich is blocked off. The six-series push-transport on the Rhine is authorized by the Netherlands parliament. The company Duisburg-Ruhrorter Häfen AG invested about DM 20 million in the infrastructure during this year. On date 27th May, the operational startup of the "Rhine-Ruhr Terminal" in the Parallelhafen.


1986

Restructuring is continued reinforced

Restructuring is continued reinforced 6th Hansetag in Duisburg. The Rhein-Ruhr Duisburg port presents itself in Bonn.


1985

Foundation of the Port union Duisburger Hafenvereinigung e.V.

5th March, foundation of the port union Duisburger Hafenvereinigung e.V. The first general meeting takes place in Duisburg in the Ratssaal city hall. Ruhrkohle extends their plant with modern mixed beds with direct connection to the conveyors. At the port mouth, a new level display is constructed.


1984

Official opening of the first container terminal at Vinckekanal

Duisburg-Ruhrorter Häfen AG reacts to the increasing importance of container traffic and the Rhine-sea shipping with the erection of the first container terminal and a Roll-on /Roll-off system. Further restructuring measures follow, such as the planning of a terminal for combined traffic, a free port and further material-handling and storage halls extending over the water.


Ruhrorter Kohleinsel resists the regressive trend

Ende der 70er Jahre zeichnete sich bereits die rückläufige Tendenz im Gesamtumsatz deutscher Steinkohle ab. Die leistungsstarke, moderne Kohlenmisch- und Verladeanlage der Ruhrkohle AG auf der Ruhrorter Kohleninsel ließ diesen Trend jedoch nicht auf den Hafen Duisburg übergreifen. Noch Mitte der 80er Jahre verzeichnete dieses zweitstärkste Umschlaggut deutlichen Zuwachs.

1983

The Vinckekanal canal is extended

The Vinckekanal canal is extended. For test purposes, pushed-shipping with six lighters between the Rotterdam and Duisburg ports is introduced. Modern river-sea ships more and more take over the transport of goods items, containers and trailers.


1982

Piling of the Hochfelder Nordhafen

Further structural measures follow in the port area. Thus the original use of the Nordhafen in Duisburg-Ruhrort /-Meiderich is no longer appropriate, which is why this port must also be bypassed. During this period, the Vinckekanal canal is extended, where the connection between the ports of Rotterdam and Duisburg can be intensified.


1980

New lock Duisburg-Meiderich

Construction of the "New lock Duisburg-Meiderich" for the Rhein-Herne canal, and on date 07.11.1980 the lock is handed over for traffic


1974

Steel crisis

The steel crisis and the intention to close the Rheinhausen Krupp steelworks negatively affect the city and port.


1972

Duisburg becomes a university city

Duisburg becomes a university city. In August 1972, University / Comprehensive University Duisburg was newly founded, after Duisburg had been already been a university city from 1655 - 1818. Also in attendance at the foundation ceremony of the later Gerhard-Mercator University were mayor Josef Krings, foundation rector Prof. Dr. Helmut Schrey, NRW Science Minister Johannes Rau and Minister of the Interior Willi Weyer.


1968

Extension of the Port

The company Duisburg-Ruhrorter Häfen AG decides on the extension of the port facilities. For this objective, Zoll- and the Hellinghafen port were completely filled in, and the Kaiser port two thirds filled in.


1965

Important goods

After ore, mineral oil is the second most important material handled. Coal, iron, steel, gravel and sand, scrap and grain follow.


25. 05. 1965 Visit of Queen Elizabeth II

Am 25. Mai besucht Queen Elisabeth Duisburg. Bei einer Hafenrundfahrt mit Oberbürgermeister August Seeling trägt sie sich ins „Goldene Buch“ der Stadt ein.

1950

First restructuring

Im Zuge des enormen wirtschaftlichen Aufschwungs in der Bundesrepublik Deutschland steigt der Güterumschlag in den Duisburger Häfen kontinuierlich an. Die zunehmende Bedeutung des Energieträgers Mineralöl bei gleichzeitiger Abnahme des Kohleumschlags macht erste Umstrukturierungsmaßnahmen erforderlich: Auf der Ölinsel werden neue Anlagen für Umschlag und Lagerung von Rohölprodukten installiert und durch Rohöl-Pipelines mit den Raffinerien im Ruhrgebiet verbunden. Auf der Kohleninsel und Schrottinsel werden weitere Massengüter konzentriert.


Removal of wartime damage and reconstruction

Removal of wartime damage and reconstruction. Restructuring of the ports as a result of the concession from coal to mineral oil, where an oil rig, a scrap island and a coal island arise. As a result of targeted mining measures the basins are lowered in Ruhr location for the compensation of the Rhine bottom erosion in the port.

1949

Things are improving again

Things are improving: on 11th March, the Oberbürgermeister-Lehr bridge can be opened again. The arch spanning the Ruhr originates from the Cologne Hohenzollern bridge and it was sold to Duisburg after the war against rail coupons.


1945

The ports and facilities are mostly destroyed

The ports and their facilities are ravaged to a large extent, the supply network is torn apart and the bridges blown up. 313 sunk ships are counted in the basins alone. 96 damaged ships are located on the Duisburg Rheinreede, and nine wrecks block the mouth of the Ruhr. Traffic has come to a complete standstill. The Marientor and Schwanentor bridges over the port of Duisburg are likewise destroyed, as is the bridge span over the Ruhrorter port locations, which before the war was the bridge carrying the most traffic in West Germany. Initially, the functional capability and infrastructure of the docks are reconstructed only provisionally, in order to enable essential supplies to be delivered to the population.


1926

Foundation of the company Duisburg-Ruhrorter Häfen AG

Foundation and registration of the company, Duisburg-Ruhrorter Häfen AG in the Duisburg Commercial Register. Two thirds of the Aktiengesellschaft belong to the State of Prussia and one third to the city of Duisburg.


29. 09. 1926 Public ports are converted into an Aktiengesellschaft

Am 29. September werden die öffentlichen Häfen der Interessen- und Betriebsgemeinschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, die "Duisburg-Ruhrorter Hafen AG". Eingebracht werden die staatlichen Häfen in Ruhrort, die städtischen Häfen in Duisburg und die ehemals der Bahn gehörenden Häfen in Hochfeld und Ruhrort. Anteilseigner sind noch zu zwei Dritteln Preußen und zu einem Drittel die Stadt Duisburg.

24. 07. 1926 Adoption of the law

Am 24. Juli verabschiedet der Preußische Landtag das „Gesetz wegen Übertragung der staatlichen Hafenanlagen in Duisburg an eine Aktiengesellschaft“. Damit ist die gesetzliche Voraussetzung für die Umwandlung der Interessen und Betriebsgemeinschaft in eine Aktiengesellschaft geschaffen. Mit Datum vom 30. September bestätigt das Amtsgericht Duisburg die Eintragung der Duisburg-Ruhrorter Häfen Aktiengesellschaft unter Nr. 1492 in Abtl. B des Duisburger Handelsregisters. Anteilseigner sind zu zwei Dritteln der Staat Preußen und zu einem Drittel die Stadt Duisburg.

© 2016 by Duisburger Hafen AG | Imprint